Hotline: 02361/12093

Wurzelbehandlung – wir retten Ihren Zahn
Das Wort Endodontie stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich das „Innere“(„Endo“) des „Zahnes“ („odont“). Die Endodontie, die man auch als Wurzelkanalbehandlung bezeichnet, wird in unserer Praxis durch hochwertige maschinelle Aufbereitung und unter Optischer vergrößerung durchgeführt.

Endodontie
Unter dem weißen sehr harten Zahnschmelz und dem etwas weniger harten Dentin befindet sich im Zahninneren das weiche Pulpa-Gewebe. Dieses enthält Blutgefäße, Nerven und Bindegewebe und reicht von der Zahnkrone bis zum Wurzelende. Die Pulpa ist sehr wichtig für die Entwicklung des Zahnes, denn sie bildet die umliegenden harten Schichten, Zahnschmelz und Dentin. Ein voll ausgebildeter Zahn kann aber auch ohne Pulpa im Mund verbleiben, denn er wird weiterhin von dem ihn umgebenden Knochengewebe gehalten.

Wann wird eine endodontische Behandlung notwendig?
Ist das Pulpagewebe infiziert oder entzündet, wird eine Wurzelkanalbehandlung notwendig, um Schmerzen zu vermeiden und einer Erkrankung des Kieferknochens entgegenzuwirken. Ursachen für eine Entzündung der Pulpa gibt es viele: So können Karies, eine Unfallverletzung, ein Riss oder thermische und chemische Reize die Infektion auslösen.

Wie läuft die Endodontie ab?
In der Regel führen wir eine Wurzelkanalbehandlung in ein oder zwei Sitzungen und unter örtlicher Betäubung durch. Um den betroffenen Zahn während der Behandlung frei von Speichel und Bakterien zu halten, platzieren wir zunächst ein kleines elastisches Spanngummituch am Zahn. Dann eröffnen wir die Zahnkrone, um die Nervhöhle (Pulpakammer) zu reinigen. Anschließend suchen wir die Wurzelkanäle auf und erweitern diese mit kleinen Feilen. Dieses „Erweitern“ ermöglicht uns die Reinigung und Desinfektion des gesamten Wurzelkanalsystems.

Um die feine und stark verzweigte Anatomie der Wurzelkanäle im Verlauf der Behandlung erkennen und behandeln zu können, nutzen wir für die einzelnen Arbeitsschritte moderne optische Vergrößerungshilfsmittel (Lupenbrille). Das Wurzelkanalsystem mit seinen Haupt- und Seitenkanälen wird unter Sichtkontrolle gereinigt. Die filigranen Kanäle werden desinfiziert und ausgeformt. Durch die präzise elektrometrische Längenmessung werden die Längen exakt bestimmt.

Im Anschluss daran füllen wir den Hohlraum mit einem plastischen versiegelnden Material. Im letzten Schritt verschließen wir dann den Zugang in der Zahnkrone mit einer bakteriendichten und stabilen zahnfarbenen Füllung. So vorbereitet kann der Zahn dann wieder aufgebaut oder im Regelfall mit einer Krone versorgt werden. Die Elektrometrie, die heute als modernstes Verfahren in der Endodontie Anwendung findet, ist leider keine Kassenleistung. Gern beraten wir Sie ausführlich zu dieser Behandlungsmethode. Bitte sprechen Sie uns darauf an.